LA016 Das Begehren ist das Begehren des Anderen

Heute widmen wir uns einem der berühmtesten Zitate Lacans und den vielen Möglichkeiten, es zu interpretieren

Zum Weiterlesen:

Rolf Nemitz: „Das Begehren ist das Begehren des Anderen“. In: Lacan entziffern, Beitrag vom 14. Februar 2013

Jacques Lacan: Die Lenkung der Kur und die Prinzipien ihrer Macht. In: Ders.: Schriften. Band II*. Vollständiger Text. Übersetzt von Hans-Dieter Gondek. Turia und Kant, Wien 2015, S. 72–145,  darin Teil V., „Man muss das Begehren buchstäblich nehmen“, S. 114-142

Sigmund Freud. Die Traumdeutung* (1900). In: Ders.: Studienausgabe, Bd. 2. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2000, darin der Traum vom geräucherten Lachs, S. 162–166

(Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links die mit dem Partnerprogramm von Amazon zusammenhängen. Wenn Sie über diesen Link einkaufen, bekommt der Lacast eine kleine Provision, ohne dass Sie mehr zahlen)

Ein Gedanke zu „LA016 Das Begehren ist das Begehren des Anderen

  1. Hallo zusammen,

    vielen Dank für den interessanten Podcast, den ich sehr gerne höre. In dieser Folge fand ich die Feststellung, dass sich Lacan in seinen Ausführungen vor allem immer auf die Situation der Psychoanalyse bezieht (und es weniger um eine möglichst vollständige Beschreibung und Erklärung der menschlichen Psyche geht) besonders hilfreich. Was mich interessieren würde: Warum ist Rolf Nemitz selbst nie Psychoanalytiker geworden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.