LA008 Der Name-des-Vaters

Wir begehren das, was verboten wurde. Heute geht es um das ursprüngliche Verbot, das das Begehren in Gang setzt, das Inzestverbot, und den, der dieses Verbot verhängt

Zum Weiterlesen:

Sigmund Freud: Der Untergang des Ödipuskomplexes (1924) In: Ders.: Studienausgabe, Bd. 5. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2000, S. 243-251

Rolf Nemitz: Der Name des Vaters (der symbolische Vater) – bis 1958. In: Lacan-entziffern.de

Jacques Lacan: Die Verwerfung des Namens-des-Vaters. In: Ders.: Das Seminar, Buch V (1957/58). Die Bildungen des Unbewussten. Textherstellung von Jacques-Alain Miller. Übersetzt von Hans-Dieter Gondek. Turia und Kant, Wien 2006, darin die Sitzung vom 8. Januar 1958 (S. 167186)

 

2 Gedanken zu „LA008 Der Name-des-Vaters

  1. Habe die 8 Folgen heute am Stück durchgehört und bin großer Fan des Podcast geworden. Als vollkommen Fachfremder entschuldige ich mich schon mal im Voraus für die Nachfolgenden Laienfragen. 🙂

    Wollte an der Stelle nur nochmal den Gedanken mit der Extrafolge zum Thema „Phallus“ aufgreifen – bitte unbedingt umsetzen!
    Auch mir lag die Frage nach dem Unterschied zwischen Mädchen und Jungen hinsichtlich des Name-des-Vaters auf der Zunge.
    Wenn ich es richtig Verstanden habe, lässt sich das Konzept in erster Linie auf Jungen anwenden, bzw. muss mit dem Phallus-Begriff ergänzt werden um auf beide Geschlechter angewendet zu werden?

    Mich würde an der Stelle auch Interessieren: Wie sieht es mit Transgender Menschen aus? Hat Lacan zu dieser Thematik schon etwas gesagt? Und was ist mit Kindern, die ohne Vater aufwachsen? Suchen Sie sich nach Lacan so etwas wie einen „Substitutivvater“ oder kann die Entfernung von der Mutter auch „von alleine“ passieren?

    Macht unbedingt weiter!
    Tom

  2. Hallo Florentin,

    welches Buch über Psychoanalyse empfiehlst Du, als Einstieg ohne Vorwissen? Ich finde euren Podcast sehr interessant, aber ich empfinde ihn so, als würde mir schon allein von der Denkart irgendetwas an Grundlage fehlen.

    Viele Grüße
    Say

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.